Homöopathie - Ähnliches mit Ähnlichem heilen

Diese vom deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) ins Leben gerufene alternative Heilmethode beruht auf dem Prinzip Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen ("similia similibus curentur"). Hierbei werden Krankheiten mit Mitteln behandelt, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen wie sie bei einem Kranken beobachtet werden.

Durch eine homöopathische Anamnese (bitte sehen Sie hierzu auch meinen Anamnesebogen in der Rubrik "Hausbesuche") wähle ich dasjenige Mittel aus, was in der aktuellen Situation am besten zu dem erkrankten Patienten passt. Diese Auswahl des Mittels nennt man Repertorisation.

Je nachdem, ob die Krankheit eher auf der körperlichen oder auf der seelischen Ebene stattfindet bzw. je nachdem wo die "Lebenskraft" gestört ist, wird die entsprechende Potenz des passenden Mittels ausgewählt. Dies kann ein einzelnes homöopathisches Präparat oder auch ein Kombinationspräparat sein, dass vielleicht mehrere der erforderlichen Bereiche gleichzeitig abdecken kann.

Das Mittel, das Sie in der Apotheke besorgen können, geben Sie alsdann nach meiner Verordnung. Die Gabe des Mittels erfolgt in den meisten Fällen entweder als Streukügelchen (Globuli) oder Tropfen (Dilution), z.B. über das Trinkwasser oder aber in einem Leckerli versteckt.

Bitte achten Sie bei der Gabe darauf, das Mittel nicht mit den Händen zu berühren da der Wirkstoff nur aufgesprüht ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

"Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen.

Ein jedes Wesen hat gleiches Recht auf Schutz."

Franz von Assisi, Mönch und Heiliger 12./13. Jhdt.