Bachblüten - Sanfte Blüten für die Seele  

Die Bachblütentherapie wurde von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) entwickelt. Diese Therapieform basiert auf der Idee, dass jeder Blüte eine gebundene Energie innewohnt mithilfe welcher man es vermag, seelische Krankheitszustände bei einem Wesen positiv zu beeinflussen. Edward Bach war der Ansicht, dass der Ursprung einer jeden Krankheit nicht materiell ist, dass also Krankheit im Wesentlichen das Ergebnis des Konfliktes zwischen Körper und Seele darstellt. Eine Krankheit kann, laut Bach, nur dann geheilt werden wenn die Behandlung auch auf geistiger Ebene geschieht.

Nachdem ich durch eine ausführliche Anamnese nicht nur den körperlichen sondern auch den geistig-seelischen Zustand des Tieres mit all den ihm eigenen Verhaltensweisen kennengerlernt habe, kann ich eine für das entsprechende Tier passende Bachblütenmischung entwerfen, welche Sie sich (in Tropfenform) in einer Apotheke herstellen lassen können.

Bachblüten sind besonders in seelisch oder mental fordernden Situationen eines Tieres, wie z.B. Schmerzen, Umzug, Reise, Trauer um einen Artgenossen, Läufigkeit oder Trächtigkeit angezeigt, können aber auch ergänzend zu einer Verhaltenstherapie bei Agressionen, Angst usw. angewendet werden.

Sollte für Ihr Tier eine Verhaltenstherapie notwendig sein, so kann ich Ihnen entsprechende Fachleute vermitteln.

 

 

Blüten sind das Lächeln der Natur. Es geht auch ohne sie, aber nicht so gut."

Max Reger, Komponist