Geriatrie - Dem Alter gerecht werden

Wir werden stetig älter und mit uns unsere Tiere. Und so wie auch bei uns mit zunehmendem Alter die "Zipperlein" zunehmen, so werden unsere Tiere ebenfalls geplagt und beginnen unter verschiedenen Alterserscheinungen zu leiden. Bei uns wie bei den Tieren gibt es ein "normales" und ein pathologisches Altern. Das "normale" Altern ist von der Rasse abhängig und von Individuum zu Individuum verschieden. Hierbei verändern sich...

  • Sehen / Riechen / Hören / allg. Koordination der Wahrnehmungen
  • das Ruhe- und Schlafbedürftnis (nimmt zu)
  • die Abnutzung und der Verschleiß von Gelenken, Muskeln, Bändern usw.
  • das Verhalten (Aggression, Spieltrieb, Körperpflege...)
  • Herz-Kreislauf und allgemeine Durchblutung
  • Kontrolle über die Muskulatur (vorallem des Schließmuskels)

Während des Alterungsprozesses, unerheblich ob das Tier unter "normalen" Alterserscheinungen oder einer speziellen Krankheit leidet, gibt es Vieles, was wir für unser Tier tun können, angefangen von einem veränderten Umgang mit dem Tier, mit der Umstellung der Ernährung, über eine Therapie mit Homöopathie, Schüsslersalzen, Bachblüten, pflanzlichen Präparaten bis hin zu physiotherapeutischen Maßnahmen.

Gerne lerne ich Ihr Tier im Rahmen einer umfangreichen Anamnese kennen und erarbeite einen optimalen Therapieplan um Ihrem Tier möglichst viele fidele und gesunde späte Jahre zu ermöglichen und es mit Ihnen gemeinsam in diesem Prozess zu begleiten.

 

"Gnadenbrot ist Ehrenpflicht. Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."

Cato